Der Fluor Mythos

Zahnputztanten, Zahnärzte und Industrie machen uns weiß, das Fluorid ein wichtiges Element zur Bekämpfung von Karies ist. Sie empfehlen fluoridhaltige Zahnpasta, fluoridiertes Speisesalz oder Fluoridtabletten für unsere Kinder. Doch stimmt das?

NEIN! Die Geschichte, wie aus einem, dem giftigen Element Fluor ein „essenzieller“ Zusatzstoff in Zahnpasta, ja sogar Trinkwasser wurde, ist erschreckend. Ich werde nun versuchen eine informative kurze Zusammenfassung, eines seitenlangen Fluor Krimis, wieder zu geben. Let´s go!

Zuerst ein kurzer Exkurs zurück zur Chemiestunde: das Element Fluor stammt aus der Gruppe der Halogene (gemeinsam mit Chlor, Brom, Iod, Astat und Ununseptium). Halogene sind sehr reaktionsfreudig und kommen somit in der Natur kaum elementar vor. D.h. Sie verbinden sich mit verschiedenen anderen Elementen zu Salzen, den sogenannten Fluorverbindungen. Das wichtigste natürlich vorkommende Mineral Fluorid (Flussspat) wird zur Gewinnung von Erzen verwendet und ermöglicht deren Verarbeitung. Einige Fluorverbindungen wie Natriumfluorid, Kaliumfluorid oder Aluminiumfluorid begegnen uns täglich, in Zahncremes, Mineralwasser, Lebensmittel, Antibiotika, usw.

Natriumfluorid, welches in unseren Zahncremes Anwendung findet, wurde ursprünglich als Insektizid eingesetzt. Es handelt sich um ein biologisches, nicht abbaubares Umweltgift, dass in den USA noch bis 1945 als Giftstoff klassifiziert worden war. Doch wie kann ein Umweltgift plötzlich gesund sein? Warum füge ich meinem Körper freiwillig eine giftige Substanz zu? Warum glaube ich an die Wirksamkeit von Fluorid?

Es ist ganz einfach zu beantworten. Aufgrund einer jahrzehntelanger erfolgreichen und weltweiten Kampagne, glauben wir heute an die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Fluoriden!

Fluoridabfälle aus der Aluminium- und Stahlindustrie sind schon seit den 1930er Jahren ein weltweites Problem. Wohin mit dem ganzen Sondermüll? Denn kostenintensive Entsorgung will vermieden werden.

Zum Teil wurde es zu Rattengift und Insektengift weiterverarbeitet. Aber das war nur ein Bruchteil dessen was an Giftmüll produziert wurde. Andrew William Mellon war damals Kopf der ALCOA (Aluminium Corporation of America). Mit seinem Bruder gründete er 1913 eine Forschungseinrichtung, das Mellon Institut. Unter diesem Deckmantel untersuchte u.a. Dr. Gerald Cox die Wirksamkeit von Fluorid auf den Zahnschmelz (mittels fragwürdigen Rattenversuchen) und kam – wie du dir denken kannst – zu folgendem Ergebnis: „Übereinstimmende Beweise aus den unterschiedlichen Methoden und ohne gegenteilige Erkenntnisse sollten ausreichender Beleg für den Kariesschutz von Fluorid sein. Darüber hinaus könnte die Prophylaxe so gegeben werden, dass die Menschen dieser Behandlung praktisch nicht ausweichen können.“ Dies war der Anstoß für eine folgenschwere PR-Kampagne. In den nächsten Jahrzehnten wurde systematisch das Trinkwasser US-amerikanischer Städte fluoridiert. Belegte wissenschaftliche Studien für die Wirksamkeit, gab und gibt es bis heute, nicht. Im Gegenteil: Wissenschaftler berichteten von erhöhten Zahlen von Knochenschäden, Anämie und verfrühtem Einsetzen der weiblichen Menstruation bei Mädchen, doch nichts geschah. Es kam sogar soweit das Fluorid in den USA als Nährstoff deklariert wurde! Endlich war ein Absatzmarkt für die hochgiftigen Abfälle gefunden.

Bis heute gibt es keinen medizinischen Nachweis für die Wirksamkeit von Fluorid zur Kariesprophylaxe. Der naheliegende Grund für Karies ist eine Stoffwechselstörung aufgrund von Ernährungsfehlern (z.B. zu viel Zuckerkonsum) und nicht das Fehlen von Fluorid! Die USA sind eines der am meisten fluoridierten Länder der Welt. Dennoch findet man dort weltweit eines der höchsten Kariesaufkommen. Feldstudien in den USA, Kanada und Neuseeland zeigen sogar, dass in Gegenden ohne fluoridiertes Trinkwasser weniger Kariesfälle auftreten!

Fluorid macht Krank!

Bereits 1999 warnte Unicef: “Es ist seit langem bekannt, dass übermäßige Fluoridaufnahme schwerwiegende toxische Auswirkungen hat.”

Wissenschaftler und Mediziner warnen das Fluorid eine Menge Krankheiten nach sich zieht und häufiger und schneller Krebs verursachen kann als jede andere Substanz. Fluor verursacht Fortpflanzungsstörungen, Störungen des Nervensystems, reduzierte Hirnleistung, Osteoporose, Schilddrüsenerkrankungen uvm. Das hört sich zunächst nach Übertreibung an. Ist es aber nicht. Fluorid ist ein Nervengift, das schon bei geringer Menge wirkt. Es überwindet die Blut-Hirn Schranke mühelos und kann somit die geistige Entwicklung von Kindern negativ beeinflussen.Es existieren weltweit mittlerweile über 100 Studien, die zeigen, dass Fluorid das Gehirn schädigen kann. Auch Schwangere werden von der Aufnahme von Fluor gewarnt. Es kann das Zellwachstum ihres Kindes verlangsamen und somit eine schlechte Skelettentwicklung, niedriges Geburtsgewicht und Verzögerung der allgemeinen Entwicklung hervorrufen. Bei der Einnahme von Natriumfluorid reichen die Symptome von vermehrtem Speichelfluss, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen über Schwäche, Zittern, Atemnot, Krämpfe, bist hin zum Koma. Die tödliche Dosis für einen Erwachsenen liegt bei 32-64mg Fluorid/kg Körpergewicht. Der Gehalt einer mittleren Tube Zahnpasta reicht aus, um ein Kleinkind zu töten, wenn diese auf einmal verzehrt wird.

Auf den Zahnpasta-Verpackungen wird ausdrücklich davor gewarnt den Inhalt zu schlucken! Ja sogar abgeraten diesen bei Kleinkindern anzuwenden.

Warum also soll Fluor, nach solchen Warnhinweisen vom Hersteller selbst, wiederum gesund und essenziell für meine Gesundheit sein? Du solltest dir die Frage stellen: Ist mir ein harter Zahnschmelz (was nicht bewiesen ist) wichtiger als meine allgemeine körperliche Gesundheit, die nachweislich durch Fluor geschädigt wird? Für mich macht es keinen Sinn eine gesundheitsschädliche Substanz zur Zahnprophylaxe zu verwenden. Ich halte mich lieber an fluoridfreie Zahncremes, Zahnöl oder Zahnsalz, die hervorragende Ergebnisse bringen, und verzichte wenn möglich, auf industriellen Zucker.

Dinge zu hinterfragen, welche scheinbar immer schon ihre Richtigkeit hatten, stellt uns vor eine Herausforderung. Es ist wichtig kritisch zu sein, Fragen zu stellen und nicht einfach alles hinzunehmen, nur weil es einfach immer schon so war! Lebe!

cropped-2016-04-29-20-39-35.png

Hier noch ein Link zu einem Film der die Problematik von fluoridiertem Wasser untersucht! In Amerika und Australien leider keine Seltenheit.

Quelle: Buch; “Giftcocktail Körperpflege” von Marion Schimmelpfennig

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s